Schwimmbad in Nentershausen

Freizeit in Nentershausen und Umgebung

Spiel und Spaß im Wasser und rundherum

Minigolf

Freibad - Kneippanlage - Schwanenteich

Der Bereich um das Schwimmbad in Nentershausen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem modernen und großzügigen Freizeit- und Erlebniszentrum entwickelt. Im Zentrum befindet sich das neu gestaltete und komplett modernisierte Freibad.
In unmittelbarer Nähe liegen der Schwanenteich, zwei Schutzhütten und die Kneippanlage.

 

Fußball, Tennis und Leichtathletik

Tannenberg-Stadion

In der Gemeinde Nentershausen finden Sie nahezu jede Möglichkeit sportlicher Betätigung. Unser reges Vereinsleben gründet sich u.a. auch auf die vielen Sportlerinnen und Sportler.

Das Tannenberg-Stadion in Nentershausen besteht aus zwei Fußballplätzen und diversen Leichtathletik-Bereichen. Weitere Fußballplätze befinden sich in den Ortsteilen Weißenhasel und in Süß. Bolzplätze gibt es zudem in Nentershausen, Bauhaus, Dens und Mönchhosbach.

 

Wandern, Reiten und Fahrradfahren

Erholungswald

Zahlreiche Möglichkeiten zum Reiten, Wandern und natürlich auch zum Mountainbiken bietet der Erholungswald in Nentershausen, direkt vor der Haustür!

Entdeckertour P18 "Tannenburg"

Entdeckertour P18 Tannenburg

Der Premiumweg P 18 führt durch sehr waldreiches Gebiet, das Bestandteil des Europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 ist.

Die abwechslungsreiche Tour hält mehrere wundervolle Ausblicke bereit. Von der hohen Süß (454 m) sieht man den ‚“Monte Kali“ bei Heringen-Widdershausen. Bei guten Sichtverhältnissen kann man in der Ferne auch die ‚Wartburg und den Inselsberg im Thüringer Wald, den „Monte Kali“ bei Philippsthal und die Wasserkuppe in der Rhön entdecken. Bergbauhalden am Weg lassen ahnen, dass Wanderern nördlich von Süß und bei Bauhaus ein altes Bergbaugebiet zu Füßen liegt. Kupferschiefer-, Kobald-, Nickel- und Schwerspat-Abbau ist seit 1460 im Richelsdorfer Gebirge belegt.

Die Tour ist mittelschwer und an mehreren Stellen abzukürzen. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Werra-Burgen-Steig Hessen

Wie herrlich muss es sein, zu den stolzen Burgen an den hohen Werraufern hinauf zu steigen und von dort weit in die Welt zu schauen - das dachten wohl die Wanderfreunde des Werratalvereins, als sie sich heranmachten, von Hann. Münden bis zur Wartburg einen Wanderweg zu markieren, den sie 1885 eröffnen konnten. Die innerdeutsche Grenze hat diesen Fernwanderweg wie so vieles geteilt. Auf zwei Trassen hat er seine Zeit gefristet, die eine führte vom Ludwigstein bis zur Tannenburg, die andere durchs Eichsfeld bis zur Ruine Brandenburg. Heute umschließen beide das Grüne Band und bilden schon für sich viele neue Wandermöglichkeiten.
>> www.werra-burgen-steig-hessen.de

Werratal-Radweg

Beginnend an den beiden Quellen in Rennsteignähe führt Sie der Weg - vorwiegend in Sichtkontakt zum Fluss - übers Heldburger Land, durch die kuppenreiche Vorderrhön, erreicht das "Land der weißen Berge", gekrönt durch den weithin sichtbaren "Monte Kali", eine riesige Steinsalzhalde. Weiter geht's in schmalen Durchbruchstalern mit vielen Kalksteinriffen, durch unberührte Flussauen, vorbei an Burgen und Schlössern, durch wunderschöne Fachwerkstädtchen bis hin zum Ziel - dem Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser.

>> www.werratal.de

 

Kanufahren auf der Werra

Die nahe Werra bietet natürlich noch ein besonderes, sportliches Highlight! Auf ihren zahlreichen Schleifen tauchen Sie in eine märchenhafte Flusslandschaft ein, vorbei an malerischen Uferauen, Burgen und Schlössern.

 

nach oben nach oben